Loading

Die Anreise nach Koh Phayam kann auch anstrengend sein

Die Anreise nach Koh Phayam kann auch anstrengend sein

Ursprüngliche Inselidylle mit Traumstränden in der Andamanensee

Ko Phayam oder Koh Phayam, jeder schreibt den Namen der Insel anders. Auf der Insel leben um die 600 Einwohner wenn nicht vom Tourismus dann vom Fischfang und dem Anbau von Cashewnüssen. Vereinzelt sieht man auch noch Gummibaumplantagen zur Herstellung von Kautschuk. Letzteres hat in den letzten Jahren allerdings stark abgenommen.

Wer in Koh Phayam die Anreise hinter sich gebracht hat, erkundet die Insel am besten mit einem Roller die am Pier und in manchen Resorts vermietet werden. Viele Straßen sind es ja nicht hier auf Koh Phayam aber man kommt ganz leicht zu den kleinen einsamen, feinsandigen Badebuchten oder eben den Hauptstrand Long Beach. Die meisten Straßen sind betoniert, allerdings nur ca. 1-1.5 Meter breit. Auch ein Grund warum es auf Phayam keine Autos gibt. Für die zahlreichen unbefestigten Wege ist ein bisschen fahrerisches Geschick von Vorteil, gerade wenn es mal geregnet hat. Sobald die Sonne verschwunden ist sollte man die Wege auch gut im Auge behalten da hier gerne mal Schlangen herumliegen.

Schönster Strand auf Koh Phayam

Zwei große Strände auf Koh Phayam, welcher soll es sein

Im südwestlichen Teil der Insel befindet sich der knapp 4 km lange Long Beach (Hat Ao Yai). Bei Ebbe kann man an diesem Strand noch vernünftig baden und nebenbei noch wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten. Hier gibt es zahlreiche Bungalows, Restaurants und Bars sowie auch die größte Partyszene auf Koh Phayam. Empfehlenswert ist dabei die Rasta Baby Bar, eine Schwemmholzbar am nördlichen Strandabschnitt.

Im Norden der Insel lockt der Ao Kwai Beach mit weißem Sand und leuchtend türkisblauem Wasser. Der Ao Kwai Beach liegt in einer geschützten Bucht und das Wasser hier deshalb ruhiger als an den anderen Stränden. Für mich der beste und schönste Strand auf Phayam. Leider zieht sich das Wasser bei Ebbe weit zurück, dass man nicht den ganzen Tag baden kann aber man stellt sich schnell darauf ein.

Nach der langen Anreise nach Koh Phayam wird man mit schönen Stränden belohnt
Nach der langen Anreise nach Koh Phayam wird man mit schönen Stränden belohnt

Wer eher auf kleine Strände und Natur steht sollte sich den Monkey-Bay oder auch Ao Kwang Peeb Bucht anschauen. Ein kleiner Strand, umgeben von Jungle an dem nicht selten auch mal Affen vorbeischauen. Schon der Weg dahin führt durch den Jungle vorbei am Meeting-Point der Nashornvögel. Hier kann man mit bisschen Glück die scheuen Tiere in den Baumwipfeln erspähen.

Weitere kleine Strandabschnitte findet man im Südosten von Koh Phayam die sich am besten mit einem Roller erkunden lassen. Abseits der Betonstraßen ist wegen den sandigen Böden besondere Vorsicht geboten. Bei Regen verwandeln sich diese Wege in große Schlammpfützen. Denn wenn es in Thailand mal regnet, dann eben richtig. Dennoch kann man in den meisten Landesteilen in Thailand wie auch auf Phayam, seinen Urlaub bei jedem Wetter noch genießen.

Schon lange kein Geheimtipp mehr, leider

Die Insel Koh Phayam befindet sich noch in der touristischen Entwicklungsphase allerdings ist es auch schon lange kein Geheimtipp mehr. Hier wurden in den letzten 2-3 Jahren enorm viele Bungalows aus dem Boden gestampft aber genau so viele sind in der Zeit auch wieder verschwunden. Bettenbunker findet man zum Glück noch keine, Bungalows jedoch zuhauf. Das Straßennetz auf Koh Phayam ist noch nicht richtig ausgebaut, die Insel ist noch nicht am Stromnetz angeschlossen und es gibt auch noch keine Geldautomaten. Wohl einer der Gründe warum der Massentourismus zum Glück noch nicht aufgesprungen ist.

Strom gibt es aber trotzdem, je nach Anlage ganztägig oder stundenweise. Wer aber mal ein paar Tage hier ist, wird schnell feststellen, dass man Strom fast nur zum Aufladen der mitgeführten Elektrogeräte benötigt. Und selbst ohne ATM bekommt man noch bares, wenn nötig. Diverse Shops am Pier zahlen Baht über Kreditkarte aus. Die Option ist wohl eher was für den Notfall, wobei ich das auch schon in Anspruch nehmen musste. Wer länger auf Koh Phayam ist, sollte sich eher mal einen Ausflug nach Ranong einplanen um dann auch beim ATM vorbeischauen zu können. Von Ranong aus lässt sich auch ein Visa-Rum nach Myanmar realisieren. Im manchen Reiseführern ist das Prozedere gut beschrieben.

Reichlich Aktivitäten auf der Insel

Das Freizeitangebot lässt sich auf Koh Phayam nicht mit Koh Samui oder Koh Phangan vergleichen. Phayam ist eher ruhig und beschaulich. Dennoch gibt es speziell am Long Beach zahlreiche Bars die in der Hochsaison Partys veranstalten. Selbst die umstrittenen „Moon Partys“, eher bekannt aus Koh Phangan, wurden eingeschleppt. Allerdings erreichen die Partys zum Glück nicht die Dimensionen des Originals.

Wer gerne in See stechen möchte bekommt bei gutem Wetter und ein paar Baht auch einiges Geboten. Touren zu den Surin-Inseln, Hochseefischen, Schnorcheln oder Kanufahren in verschiedenen Buchten, selbst Tauchen wird angeboten. Der wohl bekannteste Anbieter auf Phayam dürfte Mr. Gao am Buffalo Bay sein. Mehrere Marketingstrategen haben sich aber auch im Village am Pier angesiedelt. Da sich auf Koh Phayam aber fast jeder kennt, vermitteln die meisten Resorts die gewünschten Touren.

Die Anreise nach Koh Phayam kann auch anstrengend sein

Von Bangkok kommend fährt man mit dem Nachtbus nach Ranong und kommt je nach Busgesellschaft zwischen 5-6 Uhr an. Grundsätzlich ist Ranong aus jeder Richtung gut zu erreichen. Die meisten Touren nach Süden und Norden führen über die Staatsstraße 4 und tangieren somit Ranong.

Für den Weg von Busbahnhof zum Pier verlangen die Taxifahrer oft übertriebene Preise. Allerdings hat man auch viel Zeit zum Feilschen da die erste Fähre erst gegen 9:30 Uhr startet. Die zweite Fähre startet dagegen um 14 Uhr. Speedboote fahren ab ca. 9 Uhr mehrmals am Tag zur Insel, allerdings sollte man hierfür gefestigt sein. Bei hohem Wellengang kann eine Fahrt mit einem Speedboot zum Abenteuer werden.

Die Fähre benötigt etwas mehr als zwei Stunden, die Speedboote dagegen zwischen 45-60 Minuten, beide Reisezeiten sind natürlich vom Wellengang abhängig. Mein letzter Stand (2013) bei den waren 150 Baht; für die Fähre und 350 Baht für das Speedboot. In der Regenzeit sind die Fahrzeiten unregelmäßig!

Hat man die ersten Hürden der Anreise nach Koh Phayam hinter sich gelassen, braucht man sich nur noch ein Moped-Taxi am Pier schnappen und sich mit seinem Rucksack zum gewünschten Resort fahren lassen.

Eine alternative Anreise nach Koh Phayam wäre auf dem Luftweg mit Nok Air. Die Airline bedient den kleinen Flughafen, ca. 22km südlich von Ranong, zweimal täglich um 10 und um 18 Uhr. Wer den Abendflug nimmt, sollte sich auch gleich um eine Unterkunft kümmern. Das Problem hatte ich schon öfters, dazu kann ich aber das Le Ranong Bistro Hotel gut empfehlen. Die netten Damen vom Empfang brachten mich am Morgen sogar persönlich zum Pier.

Neben Nok Air fliegt auch Happy Air von Bangkok Suvarnabhumi nach Ranong und Retour. Der kleine Bananenflieger wird jedoch in den Wolken gut durchgeschüttelt. 2013 hatten wir eine weitere Variante notgedrungen getestet und für gut befunden. Mit dem Nachtzug nach Chumphon und den Rest mit dem Bus, nach dem Flieger war diese Variante die bequemste für mich. Es gibt also viele Wege nach Koh Phayam, doch an den stinkenden Fischfabriken am Hafen muss man leider immer vorbei.

Richtung Koh Phayam gibt es mehrere Varianten für die Anreise

Zusammengefasst:

Es ist für mich schon fast Tradition die letzten Tage der Reise auf Koh Phayam zu verbringen. Die Ruhe der Insel und die Herzlichkeit der Menschen hier ziehen mich regelrecht auf die Insel. Die Erste Adresse lautet auch immer Payam Cabana. Bei Jimmie und Yok ist man immer bestens aufgehoben, vergleichbar mit einem Homestay jedoch mit eigenen Bungalows. Dazu kommen noch viele Gleichgesinnte, mit denselben Gedanken, Weihnachten und Sylvester auf Koh Phayam zu verbringen. Einige kennt man eben schon von vorherigen Besuchen auf der Insel. Dadurch entsteht jedes Mal eine lustige Gruppe mit der man dann viel Spaß hat.

Es gibt sicherlich Inseln in Thailand mit schöneren Stränden, wenn ich so an Koh Kut oder Koh Samui denke aber Koh Phayam hat sein eigenes Flair. Solange die Insel noch so chillig bleibt wie sie jetzt ist, wird sie meine zweite Heimat bleiben.

LEAVE A COMMENT